spezielle Möglichkeiten, die man nur bei Jablotron findet!
Die integrierbaren Funk- Öffnungskontakte JA-182M passen in die meisten gängingen Fenstertypen am Markt (meiner Meinung nach für ca. 85%). Der Kontakt verschwindet völlig unsichtbar im Fensterrahmen, sodas bei geschlossenem Fenster absolut nichts zu erkennen ist. In diesem Beispiel ist er in einem kleinen Kellerfenster montiert.
Der Öffnungskontakt besteht aus 2 Teilen. Einerseits die Microelektronik mit einem Funk- sender und einem Reedkontakt, die von 2 Knopf- Batteriezellen versorgt werden, welche laut Hersteller, bei fünf Fensteröffnungen pro Tag, drei Jahre durchhalten und andererseits der Neodym Magnet, der am Fensterflügel montiert wird.
Die Kontakte werden vorzüglicher Weise links oder rechts, vertikal, so weit unten wie möglich, am Fensterstock angeschraubt. Das hat 2 Gründe: 1. würde der Kontakt unten horizontal angeschraubt, wäre die Funktion zwar die selbe, allerdings wäre er eventuellem Schwitzwasser schutzlos ausgeliefert. 2. so weit unten wie möglich, damit man das Fenster bei scharfgeschalteter Anlage trotzdem noch kippen kann.
Es ist allerdings möglich, dass bei so kleinen Keller- fenstern, wie in unserem Beispiel, das kippen im scharfen Zustand der Anlage einen Alarm auslöst, da der Winkel des Flügels im gekippten Zustand wesentlich größer ist, als bei höheren Fensterflügeln. Die Höhe des Flügels sollte über 50 cm sein, um ein problemloses Kippen im scharfen Zustand, zu gewährleisten.
© Weinviertel - Alarm 2016  

Sicherheitstechnik & Gebäudeschutz

© Weinviertel - Alarm 2016  

Sicherheitstechnik &

Gebäudeschutz

spezielle Möglichkeiten, die man nur bei Jablotron findet!
Die integrierbaren Funk- Öffnungskontakte JA-182M passen in die meisten gängingen Fenstertypen am Markt (meiner Meinung nach für ca. 85%). Der Kontakt verschwindet völlig unsichtbar im Fensterrahmen, sodas bei geschlossenem Fenster absolut nichts zu erkennen ist. In diesem Beispiel ist er in einem kleinen Kellerfenster montiert.
Der Öffnungskontakt besteht aus 2 Teilen. Einerseits die Microelektronik mit einem Funk- sender und einem Reedkontakt, die von 2 Knopf- Batteriezellen versorgt werden, welche laut Hersteller, bei fünf Fenster- öffnungen pro Tag, drei Jahre durchhalten undandererseits der Neodym Magnet, der am Fensterflügel montiert wird.
Die Kontakte werden vorzüglicher Weise links oder rechts, vertikal, so weit unten wie möglich, am Fensterstock angeschraubt. Das hat 2 Gründe: 1. würde der Kontakt unten horizontal angeschraubt, wäre die Funktion zwar die selbe, allerdings wäre er eventuellem Schwitzwasser schutzlos ausgeliefert. 2. so weit unten wie möglich, damit man das Fenster bei scharfgeschalteter Anlage trotzdem noch kippen kann.
Es ist allerdings möglich, dass bei so kleinen Kellerfenstern, wie in unserem Beispiel, das kippen im scharfen Zustand der Anlage einen Alarm auslöst, da der Winkel des Flügels im gekippten Zustand wesentlich größer ist, als bei höheren Fensterflügeln. Die Höhe des Flügels sollte über 50 cm sein, um einproblemloses Kippen im scharfen Zustand, zu gewährleisten.
Video Alarm Über Kontakt Start